Dynamische Limits

Mit der neuen Limitfunktion, dem „dynamischen Limit“ können Sie Ihre Stop-Loss-Orders und Stop-Buy-Orders flexibel an neue Marktverhältnisse anpassen. Insbesondere für sicherheitsorientierten Menschen ein zusätzlicher Anreiz für eine Kapitalanlage sowie ein nützliches Instrument bei volatilen Märkten.

Sie bestimmen selbst, welche Verluste Sie bereit sind, hinzunehmen. Sie geben einfach an, bei welchem Kursrückgang oder Kursanstieg vom zukünftigen Höchst- oder Tiefkurs des jeweiligen Fonds – in Prozenten oder in der jeweiligen Fondswährung – der Verkauf oder Kauf Ihrer Fondsanteile automatisch ausgelöst werden soll. Ihr Stop-Loss- bzw. Stop-Buy-Limit kann dabei in Abhängigkeit von der Kursentwicklung automatisch um den von Ihnen vorgegebenen Abstand (in Prozenten oder in der jeweiligen Fondswährung) zum Höchst- oder Tiefkurs entsprechend des angegebenen Differenzwertes „nachgezogen“ werden. Sie können diese Funktion sowohl bei Kauf, Verkauf als auch bei Fondsumschichtung einsetzen.

Grundsätzliche Funktionsweise eines dynamischen Limits im Überblick:

1. Sie erteilen bei Orderaufgabe eine Stop- Loss- bzw. Stop-Buy-Order und geben zusätzlich einen Abstandsparameter bzw.  Differenzwert in der jeweiligen Fondswährung oder in Prozenten an. Die Limit-Orders sind grundsätzlich bis auf Widerruf gültig.

2. Zum Zeitpunkt der Orderaufgabe wird der zuletzt veröffentlichte Fondskurs als neuer Referenzkurs zum Vergleich mit der weiteren Kursentwicklung herangezogen.

3. Es findet ein Prüfungs- und Anpassungsprozess bei der Verwaltungsstelle hinsichtlich neuer Höchst- bzw. Tiefkurse auf Basis des Abstandsparameters bzw. Differenzwertes statt. Im Zuge dessen wird ein neuer Stopwert berechnet.

4. Die Stop-Loss- bzw. Stop-Buy-Order kann jederzeit von Ihnen gelöscht und ggfs. mit einem neuen Abstandsparametern/Differenzwerten eingestellt werden.

Vorteile eines dynamischen Stop-Loss-Limits bei Verkauf und Fondsumschichtung

Bei einem Stop-Loss-Limit können Sie Gewinne automatisch „laufen“ lassen bei konstantem Absicherungsniveau.

Sie haben die Chance auf einen besseren Ausführungskurs bei Kursrückgängen, ohne ständig den Markt beobachten zu müssen.

Vorteil eines dynamischen Stop-Buy-Limits bei Kauf

Ein Stop-Buy-Limit ist sinnvoll, wenn Sie den Kurs eines Wertpapiers nicht ständig beobachten, eventuell aber (bei steigenden Kursen) „auf den fahrenden Zug aufspringen“ möchten.

Der Ausdruck „Stop/Buy“ ist etwas irreführend. Es müsste eigentlich „Start- Buy“ heißen. Um aber den Wiedererkennungswert, die Parallelität zu „Stop/Loss“ zu bewahren, wird dieser Ausdruck verwendet.

Referenzkurse:

Grundlage für den Überwachungs- und Anpassungsprozess bilden ausschließlich die der Verwaltungsstelle vorliegenden aktuell gültigen Fondspreise.

Kursbeobachtung durch die Verwaltungsstelle

Die Überprüfung von Höchstkursen erfolgt einmal täglich mit ggf. anschließender automatischer

Stopwertanpassung. Die Leistung der Verwaltungsstelle liegt in der Kursbeobachtung bzw. Anpassung der Höchst- bzw. Tiefstkurse seit Einstellung eines dynamischen Limits und der Weiterleitung der Aufträge an die Kapitalanlage-/Investmentgesellschaft bei Überschreiten bzw. Unterschreiten bzw. Erreichen der jeweiligen Grenzkurse.

Hinweis: Eine rechtsverbindliche Zusage einer Kursanpassung wird von der Verwaltungsstelle nicht gegeben. Insofern ergibt sich die Chance, aber nicht der Anspruch auf einen besseren Ausführungskurs.

Da der Verkauf/Kauf der Fondsanteile erst am nächsten Bankarbeitstag der Verwaltungsstelle an die Kapitalanlage-/Investmentgesellschaft weitergeleitet wird, nachdem der Anteilwert/Anteilpreis des jeweiligen Fonds den Höchst-/Tiefstand um die angegebenen Prozente oder der angegebenen jeweiligen Fondswährung unter-/überschritten hat, kann der tatsächliche Abrechnungskurs Ihres Auftrages somit über oder unter dem Anteilwert/Anteilpreis liegen, bei dem das Stop Loss/Stop Buy Limit bzw. Verkauf/Kauf ausgelöst wurde. Somit ist es möglich, dass der dann aktuelle Fondskurs ein Niveau erreicht hat, das den neu errechneten Stopwert wegen einer veränderten Marktlage zum Zeitpunkt der vorgenommenen Anpassung „unplausibel“ macht.

Fehlerhafte Kursfeststellung:

Die Verwaltungsstelle übernimmt keine Haftung für fehlerhafte Kursfeststellungen und Kursdaten (z.B. der Kapitalanlage-/Investmentgesellschaft) die zum Auslösen einer dynamischen Stop Loss/Stop Buy Order führen.

Die vorstehende Unterlage beruht auf rechtlich unverbindlichen Erwägungen. Sämtliche Angaben dienen ausschließlich Informations- und Werbezwecken und haben keine Rechtsverbindlichkeit. Sofern Lösungskonzepte enthalten sind, bedürfen diese noch einer abschließenden Überprüfung anhand der verbindlichen gesetzlichen Vorschriften und können zudem von der Verwaltungsstelle jederzeit ohne vorherige Ankündigung abgeändert werden.