Betriebliche Direktversicherung

Unsere Analysen werden mit der Software des führenden und unabhängigen Analysehauses Morgen & Morgen durchgeführt. Dieses Unternehmen betreut namhafte Banken, Investmenthäuser und Versicherungen Deutschlands.

Allgemeine Überlegungen zur Betrieblichen Direktversicherung

Ihre Versorgungssituation im Alter

Der nebenstehenden Tabelle können Sie entnehmen, dass sich z.B. eine 20jährige Person 65 % ihrer Renteneinkünfte selbst aufbauen muss und nur ca. 35% aus der gesetzlichen Basisversorgung bekommen wird.

Anders als bei der gesetzlichen Rente, wo die Beiträge der Versicherten schon im nächsten Monat wieder an die Rentner fließen, werden Ihre Beiträge zu einer Betrieblichen Direktversicherung für Sie persönlich angesammelt und später zuzüglich einer garantierten Verzinsung lebenslang als Rente an Sie ausgezahlt.

Ein Zukunftsrisiko wie bei der gesetzlichen Rente besteht also bei der privaten Rentenversicherung nicht.

Recht auf Entgeltumwandlung

Arbeitnehmer haben ab 2002 einen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung in Höhe von maximal vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung, 2.544 Euro pro Jahr (alte Bundesländer). Ansprüche auf eine Altersvorsorge aus Entgeltumwandlung sind im Unterschied zur arbeitgeberfinanzierten Vorsorgeleistung sofort unverfallbar – da sie ja aus Arbeitnehmereinkommen finanziert werden.

Die Direktversicherung wird nicht auf das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) angerechnet.

Wie funktioniert eine Direktversicherung?

Die Direktversicherung ist ein einfaches und häufig genutztes Modell der betrieblichen Altersvorsorge. Bei der Direktversicherung handelt es sich um eine Versicherung, die der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer für einen Arbeitnehmer abschließt. Dabei handelt es sich in der Regel entweder um eine Rentenversicherung, eine Kapital-Lebensversicherung oder um eine Fondsgebundene Lebensversicherung.

Beiträge zahlen und damit Sozialversicherungsbeiträge sparen

Die Beiträge, die der Arbeitgeber für Sie an das Versicherungsunternehmen zahlt, gehen direkt von Ihrem  Bruttolohn ab. Diese Beiträge unterliegen nicht der Sozialversicherungspflicht.

Bezugsrecht

Der Arbeitnehmer erhält u.U. ein unwiderrufliches Bezugsrecht, das bedeutet, dass die Leistungen aus der Direktversicherung nur dem Arbeitnehmer zukommen, wobei der Arbeitgeber der Versicherungsnehmer des Direktversicherungs-Vertrages ist.

Monatliche Rente oder Kapitalabfindung

Zum Ende der Laufzeit können Sie wählen, ob Sie eine Kapitalauszahlung oder eine monatliche Altersrente haben möchten.

——————————————————————————————

Anlageformen und Zusatzversicherungen

Der Abschluss einer Direktversicherung kann auf ganz verschiedene Weise erfolgen: Die Direktversicherung kann z. B. auch mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kombiniert werden. Bei der klassischen

Direktversicherung dürfen bis zu 35% der Beiträge in Aktien angelegt werden. Allerdings bringt die fondsgebundene Variante auch ein Renditeverlustrisiko in Zeiten fallender Kurse mit sich.

Übertragbarkeit bei Wechsel des Arbeitsplatzes

Bei einem Wechsel des Arbeitsplatzes/Unternehmens durch den Arbeitnehmer kann die Direktversicherung übernommen werden. Der neue Arbeitgeber kann das Deckungskapital eines alten Vertrages auf einen neuen Vertrag übertragen. Auch eine Beitragsfreistellung des alten Vertrages ist möglich. Dafür muss der Arbeitnehmer einen Antrag auf Beitragsfreistellung bei der Versicherung einreichen. Die bislang eingezahlten Versicherungsbeiträge bleiben dann bis zum Ende der Laufzeit des Vertrages stehen und werden anschließend an den Arbeitnehmer ausgezahlt. Diese Regelung ergibt sich aus dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung.

Den Berechnungen liegen folgende Angaben  zugrunde:

Frau PKA J. A. , geb. im Jahr XY

Brutto-Gehalt 13.800,– €, Steuerklasse I,

Monatlicher Beitrag 100,– €, Rente ab Alter 60, Versicherungsbeginn 01.07.09

Einmalige Sonderzahlung von Frau Apothekerin XY: 300,– €

———————————————————————————————

Die Auswirkungen der Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge auf das Netto-Gehalt:

  • Steuerersparnis 207 €1)
  • Sozialversicherungsersparnis 239,16 €
  • Eigenbetrag für Altersvorsorge mtl. 62,82 €